Schließen

Master Wirtschaftspsychologie in Sachsen: Hochschulen & Studiengänge

Master Wirtschaftspsychologie in Sachsen - Dein Studienführer

Du willst deinen Wirtschaftspsychologie Master in Sachsen absolvieren? Wir haben für dich 8 Hochschulen mit Standort in Sachsen, an denen du den Wirtschaftspsychologie Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 8 Hochschulangebote für den Wirtschaftspsychologie Master in Sachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

8 Hochschulen bieten ein Master Wirtschaftspsychologie Studium in Sachsen an

Master

Möchtest du nach deinem Bachelor Studium nicht gleich ins Berufsleben einsteigen, kannst du auch ein Master Studium absolvieren. Innerhalb von 2 bis 4 Semestern erwirbst du fachspezifisches Wissen, tauchst in neue Themengebiete ein und vertiefst je nach Studiengang das im Bachelor Studium erworbene Wissen. Informiere dich rechtzeitig über die jeweiligen Voraussetzungen der von dir ausgewählten Hochschule, da einige Universitäten die Zulassung durch einen NC beschränken und weitere Aufnahmebedingungen wie Praktika oder Berufserfahrung verlangen können.

Mit einem abgeschlossenen Bachelor Studium qualifizierst du dich auch für den Master Wirtschaftspsychologe, in dem du tiefer in die Thematik eintauchst und dir weiterhin spezielles Wissen aneignest, was dir zudem den späteren Berufseinstieg erleichtern kann. Darüber hinaus kann der Master ebenfalls sinnvoll sein, wenn du dich für spätere Führungspositionen qualifizieren möchtest.


Wirtschaftspsychologie

Der Studiengang Wirtschaftspsychologie bietet eine Schnittstelle zwischen Psychologie und Wirtschaft, die einen späteren Arbeitsplatz in den Bereichen Unternehmensberatung und Personalmanagement ermöglicht. Als studierter Wirtschaftspsychologe verstehst du Zusammenhänge zwischen Individuum, der Gesellschaft und Unternehmen und arbeitest mit der Führungsetage von Firmen zusammen.

Das Wirtschaftspsychologie Studium: Die Inhalte

Während dem Studium der Wirtschaftspsychologie behandelst du wirtschaftliche und psychologische Inhalte, wobei der Schwerpunkt je nach Hochschule variieren kann. So triffst du aus Inhalte aus dem Marketing und Rechnungswesen, beschäftigst dich aber auch mit der Teamentwicklung oder der Sozial- und Organisationspsychologie. Zusätzlich dazu gehören wissenschaftliches Arbeiten, Wirtschaftsenglisch und das Trainieren von Soft-Skills. Während des Studiums wird dir meist durch die Wahl eines Schwerpunktes eine Spezialisierung ermöglicht. So kannst du dich beispielsweise auf den Bereich Recruitment konzentrieren. Diese Schwerpunkte variieren ebenfalls je nach Hochschule.

Deine Zukunft in der Wirtschaftspsychologie

Als Wirtschaftspsychologe verbindest du psychologische Zusammenhänge mit betriebswirtschaftlichen Interessen – du leitest Handelsempfehlungen und Marketingstrategien ab. Du beschäftigst dich aber auch mit dem Betriebsklima und bist unter Umständen der Vermittler zwischen Geschäftspartnern, verschiedenen Kulturen und Unternehmen. Neben der klassischen Festanstellung hast du zudem die Option, als Freelancer zu arbeiten, etwa als eigenständige/r Unternehmensberater/in.

Mehr zum Thema findest du in unserem Text zum Wirtschaftspsychologie Studium.


Master Wirtschaftspsychologie in Sachsen?

Master Wirtschaftspsychologie in Sachsen?

Sachsen

Der Freistaat Sachsen liegt im Osten des mittleren Teils Deutschlands und grenzt dabei an die Nachbarstaaten Polen und Tschechien. Etwa 25 Prozent der etwas mehr als 4 Millionen Einwohner bevölkern mit der Landeshauptstadt Dresden und Leipzig zwei der sehenswertesten Städte Deutschlands. Als weitere bekannte und ebenfalls attraktive Städte gelten Görlitz, Meißen und Bautzen. Entlang der südlichen Landesgrenze erstreckt sich das Erzgebirge mit dem Fichtelberg, der mit 1215 Meter höchsten Erhebung Sachsens. Die Wirtschaft Sachsens nimmt unter den ostdeutschen Bundesländern einen führenden Platz ein und weist eine dynamische Entwicklung auf. Besonders starke Strukturen haben sich in den Bereichen Mikroelektronik, Elektrotechnik, Medien, Finanz­dienstleistungen sowie Maschinen- und Fahrzeugbau entwickelt.

Wirtschaftspsychologie in Sachsen studieren

Daneben verfügt Sachsen mit vier Universitäten, zehn staatlichen Fachhochschulen und weiteren privaten Hochschulen über eine leistungsfähige Hochschullandschaft. Besonders traditionsreich zeigt sich neben der als zweitälteste Universität Deutschlands geltenden Leipziger Universität die TU Bergakademie Freiberg, die als die älteste montan-wissenschaftliche Universität der Welt gilt. Studienangebote im Bereich der Wirtschaftspsychologie bietet in Sachsen die Technischen Universität Chemnitz. Hier besteht eine Professur der Organisations- und Wirtschaftspsychologie.

Alle Hochschulen in Sachsen

Pro

  • Sachsen, da wo die Hochschulen an den Bäumen wachsen – und es stimmt, die Dichte an Akademien und Unis ist für so ein kleines Bundesland relativ hoch
  • Im INSM Bildungsmonitor konnte das Land 2021 erneut den ersten Platz erreichen und überzeugt vor allem durch Forschungsorientierung und eine internationale Ausrichtung an den Hochschulen (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)
  • Leipzig ist das neue Berlin und Dresden nennt man Elbflorenz – egal, ob du also hippe Partyumgebung oder La Dolce Vita auf Ostdeutsch suchst, in Sachsen wirst du fündig

Contra

  • In Sachsen da sächselt man – das kann man jetzt so oder so finden
  • Beim Kurzurlaub in der Lausitz noch eben die Vorlesung streamen? Schnelles Internet ist in Sachsen vor allem auf dem Land ausbaufähig
  • Nazis, Ossis, Querdenker? Das Bundesland kämpft mit Vorurteilen und so wirst auch du bei der Angabe deines Studienortes immer wieder damit konfrontiert werden